Startseite
 
HomeemailImpressum
Aktuelles | Gemeinde Damflos | Vereine | Kultur & Geschichte | Kirche | Tourismus | Gästebuch
 
 
 
 
 
 

Pfarrbrief und mehr ...

 

Adventsmarkt des Musikvereins zusammen mit der Reservistenkameradschaft

Am 30.11.2013 fand der traditionelle Adventsmarkt des Musikvereins zusammen mit der Reservistenkameradschaft im Bürgerhaus in Damflos, statt. Aufgrund der Witterung wurde der Adventsmarktes ins Bürgerhaus verlagert. Dort waren Pavillons aufgebaut, Lichterketten brannten und die schön geschmückten Tische verströmten eine heimelige Atmosphäre. Hier konnte man Kaffee und Kuchen, leckere Waffeln und kalte Getränke genießen.

Plätzchen, Tannenbäume aus Holz und mit Schiefer, Pralinen, Handarbeiten, Eulen mit Kirschkernen gefüllt, Engel und noch viele liebevolle selbstgemachte Kleinigkeiten fanden ihre Abnehmer. Aufwärmen konnte man sich auch mit einem heißen Glühwein und gegen den "kleinen Hunger" halfen Bratwurst und eine leckere Lyonerpfanne. Die Damfloser Turmbläser stimmten mit weihnachtlichen Liedern auf den Advent ein.

 

Vielen Dank an unseren Aktiven Georg Pink für die tollen Bilder.

 

Der Musikverein und die Reservisten bedanken sich ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, bei allen Kuchenspenderinnen, Plätzchen Bäckerinnen,

Likör- und Pralinenherstellerinnen, Bastlerinnen und Bastlern, Musikerinnen und Musikern und bei allen Gästen, für diesen schönen Adventsmarkt.

Der Musikverein zu Gast bei Freunden in Piesau Teil 1

Vom 3.10. bis 6.10.2013 besuchte der Musikverein die Damfloser Partnergemeinde Piesau im Thüringer Wald (www.piesau.de). Nachdem alle Koffer und Instrumente im Bus verstaut waren, ging die Fahrt gegen 7:15 Uhr mit unserem Busfahrer "Schmolli" los. Nach einigen Pausen erreichten wir dann gegen Nachmittag  unser Ziel Piesau. Die reservierten Zimmer wurden im Hotel "Thüringer Wald" in Piesau bezogen und die Jugendlichen richteten sich in den Ferienwohnungen ein. Danach fand der Empfang im Gemeindehaus mit Thüringer Bratwürstchen und Getränken statt. "Beim Haselbacher" saß man noch lange beisammen und ließ den Tag ausklingen.

Freitags morgens wanderte eine Gruppe mit Revierförster Jürgen Grüner in den Thüringer Wald, über den Rennsteig, bis zur Teufelskanzel, mit schöner Wanderhütte. Von hier aus hatte man einen grandiosen Blick in die Täler, Schluchten und auf die Höhen des riesigen Waldgebietes. Der Sage nach hat einst eine schöne Frau den Teufel übertölpelt, wonach dieser vor Wut den riesigen Fels in den Thüringer Wald schleuderte. Am Ende der von Revierförster Jürgen Grüner geleiteten und erklärten Wanderroute  stärkte  man sich dann bei gutem Essen im Gasthaus "Am Kleeberg" in Lichte.(www.hotel-kleeberg.de)

Die andere Gruppe fuhr mit Schmolli nach Unterweißbach. Dort stieg man in die Tschu-Tschu-Bahn ein, die die Passagiere ins Talsperrengebiet Leibis/Lichte zur Trinkwassertalsperre beförderte. Neben der schönen Landschaft, wurde dem Gast ein Blick auf die zweithöchste Staumauer Deutschlands geboten. Nähere Infos unter:  www.lichtetalbahn-unterweissbach.de

Am Nachmittag fand, nach der Musikprobe im Saal des Hotels, ein gemütliches Beisammen sein mit Lagerfeuer auf dem Sportplatz statt. Ein Shuttle-Service der Feuerwehr brachte uns auf den hoch gelegenen Sportplatz. Am Bierstand, mit leckerem Pfundstopf und Musik eines Alleinunterhalters, ließen es sich Damfloser und Piesauer gut gehen und wer dann irgendwann müde wurde, gelangte mit Blaulicht und Tatü-Tata komfortabel nach Piesau zurück.

Am nächsten Morgen besuchten wir "Glas-Greiner" in Neuhaus. Hier erwartete uns die ganze Vielfalt der Thüringer Glasbäserkunst und  wir konnten einem "Glasbläser" bei der Arbeit zusehen. Neben Vasen, bunten Glastieren, Windlichtern, Glasschmuck und vielem mehr, gab es in der Weihnachtswelt, neben dem Ausstellungsraum, alles, was zu Weihnachten gehört. Christbaumkugeln, in allen Farben und Varianten, boten den Besucherinnen und Besuchern eine riesige Auswahl. Einzigartig ist hier die künstlerische Verschmelzung von Glas und Porzellan.

www.greiner-glas-manufaktur.de

Anschließend fuhren wir nach Sonneberg ins Meeresaquarium-Exotarium Nautiland. 50 Arten tropischer Fische sowie Reptilien und Insekten ließen insbesondere die Kinderherzen höher schlagen, wobei ein kleines Streifenhörnchen der unschlagbare Publikumsliebling war. www.schauaquarium-nautiland.de

Nach einem guten Essen im Hotel bereitete man sich auf das Oktoberfest vor. Gegen 19:45 Uhr war es dann soweit und der Musikverein unterhielt die Gäste mit schwungvoller Musik, bis er von einem DJ abgelöst wurde. Hier wurde noch lange gefeiert und getanzt, bis endlich nach und nach Ruhe ins Hotel einkehrte.

Da die Kneipe "Beim Haselbacher" von Reiner und Renate in diesem Jahr ihr 100jähriges Bestehen feierte, durfte zum Abschied am Sonntagmorgen, ein Ständchen nicht fehlen. Die ganze Zeit hatten wir schönes Wetter, doch ausgerechnet am Sonntagmorgen mussten wir das Ständchen in den Saal unseres Hotels verlegen, da es nieselte.

Alles Schöne hat einmal ein Ende und so fuhr uns "Schmolli" wieder Richtung Heimat, die wir gegen 20:15 Uhr erreichten.

Der Musikverein bedankt sich ganz herzlich für die große Gastfreundschaft der Piesauer und für die vielen schönen Eindrücke auf dieser Fahrt. Vielen Dank auch an unseren  Busfahrer "Schmolli", der uns sicher hin und zurück befördert hat.

Die nachfolgenden Bilder von Edmund Adams zeigen die Wanderer auf dem Rennsteig zur Teufelskanzel mit tollem Ausblick, Ansichten von Piesau und den MV im Saal des Hotels beim Ständchen für Reiner und Renate.  

Auch Gaby Finking hat uns sehr viele Fotos zur Verfügung gestellt. Sie zeigen den Stausee, das Fest auf dem Fußballplatz Piesau und im Teil 2 "Zu Gast bei Freunden in Piesau" Einblicke in die Welt des Glases der Glasmanufaktur "Glas Greiner" sowie einige Schnappschüsse des  gemütlichen Beisammenseins im Hotel und im Saal des Hotels beim Oktoberfest.

Der Musikverein zu Gast bei Freunden in Piesau Teil 2

Hier nun die restlichen Bilder von der Piesau-Fahrt aus der Glasmanufaktur "Glas-Greiner" und vom Hotel "Thüringer Wald" mit Oktoberfest.

 

Sommerfest der Feuerwehr mit dem Musikverein "Concordia" 2013

Beim Sommerfest der Damfloser Feuerwehr unterhielt der Musikverein die Gäste bei Kaffee und Kuchen.

Das Foto zeigt den Musikverein auf dem Hof des Hauses Klassen unterhalb des Feuerwehrhauses.

 

 

Der MV "Concordia" Damflos beim großen Jubiläumsumzug

Am 8. Juni fand der große Jubiläumsumzug des KV Ruck-Zuck in Hermeskeil statt.

5 x 11jähriges Bestehen wurde gebührend gefeiert und da durfte der Musikverein "Concordia" Damflos natürlich nicht fehlen. Bei schönem Wetter zog sich der Umzug mit mehr als 60 Gruppen durch Hermeskeil.

Das Bild zeigt den Musikverein "Concordia" Damflos in Aktion.

Vielen Dank an unseren Dirigenten Dr. Joachim Sand für das schöne Foto.

Aktivenfahrt zum Alpenrock

Am 7.9.2013 fand die Aktivenfahrt mit Partner/in zum Alpenrock am Schaumberg statt. Pünktlich um 17:00 Uhr fuhr der Bus vom Parkplatz des Vereinslokals ab Richtung Theley. Nach nur 30 Minuten war das Ziel, der Keltenplatz in Theley am Schaumberg, erreicht. Hier waren im Festzelt bereits für den Musikverein Tische reserviert. Gegen 18:30 Uhr trafen dann die "Pfundskerle" ein. Eine über die Grenzen ihrer Heimat Südtirol hinaus bekannte Musikband rockte auf der Bühne im vollbesetzten Zelt. Es wurde getanzt und geklatscht. Die Stimmung war super, wie man auf den nachfolgenden Bildern, fotografiert von unserem Dirigenten Dr. Joachim Sand, erkennen kann. Die Rückfahrt mit dem Bus fand gegen 24:00 Uhr statt und ein gelungener Abend fand sein Ende.

An Vatertag meinte Petrus es mit dem Wetter anfangs nicht besonders gut. Zu Beginn der Maiwanderung regnete es. Trotzdem wurde gewandert. Los ging es vom Parkplatz des Vereinslokals Schu Richtung Bruder Klaus Kapelle an der Prims. Dann den "Hohlen Weg" hoch. Auf der Strecke wartete eine Aufgabe auf die Wanderer. Eine Bierprobe besonderer Art stand bereit Aus drei Sorten Bier musste eine Sorte erschmeckt werden. Dann ging es weiter über die alte Schneidmühle zum Tennisheim. Hier erwartete die Wanderer bereits Schmolli`s leckere Erbsensuppe sowie Bratwürstchen und Schwenker und das Wetter besserte sich merklich. Die Sonne zeigte sich sogar ab und zu und der Regen hörte auf. Am Nachmittag wurde Kaffee und Kuchen geboten. Der Tag ging noch lange nicht zu Ende und so fand der diesjährige Vatertag,  trotz nicht ganz so gutem Wetter, doch noch einen guten Abschluss.

Herzlichen Dank an unseren Aktiven Hans Hiber für die tollen Fotos.

 
 
 
 

Leider fiel die diesjährige Hexennacht mehr oder weniger "in`s Wasser", da es den ganzen Tag und den ganzen Abend regnete.

Trotzdem fanden einige Gäste den Weg zum Parkplatz des Vereinslokals Schu.

In "Schmolli`s Garagen-Bistro" fand man auch einen trockenen Unterschlupf, um ein Bierchen, einen leckeren Schwenker oder ein leckeres Bratwürstchen zu genießen. 

Hier noch ein paar "Hexennachts-Infos" 

Die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai nennt man in Damflos "Hexennacht". Von jeher ist es Brauch, in dieser Nacht, einen Maibaum aufzustellen, der mit bunten Bändern verziert ist. Die Kinder freuen sich immer besonders auf die Hexennacht, denn dann dürfen sie Schabernack treiben. So werden Fußmatten und Gartenbänke zu den Nachbarhäusern verschleppt und manche Hecke mit Toilettenpapier geschmückt. Früher, als noch fast alle Bewohner von Damflos eine sogenannte "Holzklofda" neben oder hinter ihren Häusern aufgesetzt hatten, machte man sich auch sehr gerne damit einen Spaß. Das Holz wurde fein säuberlich vor die Haustür des Besitzers gesetzt, der dann am Morgen, wenn er die Haustür öffnete, eine böse Überraschung erlebte. Wusste man von Zweien, die ineinander verliebt waren, so wurde auch schon mal mit Sägemehl ein sogenanntes "Pädschen" vom Haus der Angebeteten bis zum Haus des verliebten Mannes gestreut. Die Hexennacht wird in manchen Gegenden, vor allem im Osten Deutschlands auch "Walpurgisnacht" genannt. Mit Lärm und Tanz um ein Feuer, wird dann auf dem Brocken mit Hilfe der "Hexen" auf ihren Besen, der Winter  vertrieben. Landläufig wird der Mai auch der "Wonnemonat Mai" genannt. Karl der Große führte den Namen Wonnemond ein, der eigentlich althochdeutsch "Wunnimanot", also Weidemonat hieß. Auch die Eisheiligen gehören zum Mai. Die Tage des heiligen Pankratius (12. Mai), Servatius (13. Mai), Bonifatius (14. Mai) und er Heiligen Sophia (15. Mai), auch kalte Sophie genannt, bringen oft noch bittere Kälte. Doch der Mai ist auch der Blütenmonat. So bekam z.B. das Maiglöckchen seinen Namen. 

(Bericht und Bilder von Margareta Bouillon-Adams)

Vielen Dank auch an unseren Aktiven Hans Hiber für die letzten 5 tollen Fotos.

 

 

 
 

Fastnachtsumzug in Thiergarten 2013

Bei klirrender Kälte und scharfem Wind nahmen die Aktiven des Musikvereins "Concordia" Damflos in ihren hübschen und warmen Eskimogewändern am Fastnachtsumzug in Thiergarten teil. Leider können die Klarinettistinnen und die Musikerinnen und Musiker, die Saxophon spielen, keine Handschuhe tragen, da man damit die Instrumentenlöcher nicht schließen kann. So hatten einige sehr sehr kalte Finger und was auch noch nicht in einem Fastnachtsumzug passiert ist, passierte in Thiergarten. Einige Instrumente froren ein. An den Trichtern der Klarinetten bildete sich sogar Eis und nicht nur die Trompeten und Flügelhörner, sondern auch die Saxophone waren teilweise nicht mehr bespielbar, da sie ebenfalls eingefroren waren. Erst im warmen Bürgerhaus kamen Hände und Instrumente wieder zu sich und konnten noch einige Fastnachtshits schwungvoll präsentieren.

Vielen Dank an Matthias Bauer für die tollen Fotos und an

Gerhard Wollscheid für das tolle Video unter http://youtu.be/B15fYbmwgAY

 

Fastnachtsumzug

 

Fröhlich schunkeln Clown und Katzen,

neben einer Blumenfee,

Tiger geben sich die Tatzen,

und ein Spanier ruft: Ole!

 

Aus dem Orient gekommen,

sieht man Scheichs ganz weiß verhüllt,

Engel flattern wie benommen,

und ein großer Löwe brüllt.

 

Eine Eskimokapelle,

spielt schön auf im Sonnenschein,

auf `nem Schiff auf einer Welle,

sind Piraten, groß und klein.

 

Bonbons fliegen auf die Menge,

treffen Kinder, Mann und Frau,

Prinzengarden, ein Gedränge,

alles feiert, ruft: HELAU!

Margareta Bouillon-Adams

Baugebiet Großer Röder

    download

Home email Impressum