Startseite
 
HomeemailImpressum
Aktuelles | Gemeinde Damflos | Vereine | Kultur & Geschichte | Kirche | Tourismus | Gästebuch
 
 

Aktuelle Infos:

 
 
 
 

Pfarrbrief und mehr ...

SV DamflosTennis

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

 

Adventsmarkt der Reservistenkameradschaft und des Musikvereins "Concordia" Damflos

Am Sonntag, dem 28.11.2010, fand bei schönem Winterwetter der Adventsmarkt des Musikvereins "Concordia" Damflos in Kooperation mit der Reservistenkameradschaft Damflos auf dem Parkplatz des Gasthauses Schu in Damflos statt.

Vor dem beheizten Zelt verkauften die Reservisten - wie alljährlich -Misteln und boten leckere Bratwürstchen an. Im zeitweise überfüllten Zelt wurden die Besucher bei Kaffee und Kuchen, von den Damfloser Turmbläsern mit weihnachtlichen Klängen unterhalten. Selbstgebackene Weihnachtsplätzchen, Weihnachtskarten, Adventsgestecke und vieles mehr wurden von den Vereinsmitgliedern angeboten und verkauft. Das Wetter lies es zu, dass der 1.  Advent zum unvergessenen Erlebnis wurde.

Text: Matthias Bauer Bilder: Michel Schu

Spende für die Kinderkrebsstation

(auf dem Bild sind neben Prof.Dr. Rauh zu sehen: Michael Schu, 1. Vorsitzender, Kerstin Düpre, aktives Vereinsmitglied, Margareta Bouillon-Adams, Schriftführerin sowie Dr. Joachim Sand, Dirigent)

1000 Euro spendete der Musikverein „Concordia“ Damflos e.V. für die Kinderkrebsstation am Trierer Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen. Mit dem Geld werden notwendige Angebote, die über den Rahmen der Krankenkassenleistungen hinausgehen, für betroffene Kinder und deren Familien realisiert.

Professor Dr. Wolfgang Rauh (mitte), Chefarzt der Abteilung Kinder- und Jugendmedizin am Trierer Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, freut sich über den Scheck in Höhe von 1.000 Euro, dem ihm Vertreter/Innen des Musikvereins Concordia“ Damflos überreichten.

In der feierlich geschmückten Kirche St. Johannes der Täufer veranstaltete der Musikverein „Concordia“ Damflos am 31. Oktober sein 1. Kirchenkonzert in seiner langjährigen Vereinsgeschickte. Unter der Leitung von Dr. Joachim Sand wurde dem interessierten Publikum eine Stunde lang beeindruckende Kirchenmusik geboten. Hierbei wurde der Bogen von der Barock- über die Choralmusik, bis hin zur Klassik gespannt. Auch irisches Liedgut kam zu Gehör. Das Publikum belohnte diesen schönen Abend mit „Standing Ovations“ und so kam eine freiwillige Spende in Höhe von 1000 Euro zusammen.

In Rheinland-Pfalz gehört das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier mit seiner onkologischen Kinderabteilung zu einem der drei Zentren, die krebskranke Kinder umfassend versorgen. „Durch die Spenden“, so Prof. Rauh, „können kind- und familiengerechte Therapien angeboten werden, welche die medizinischen Leistungen ergänzen. Kindergärtnerinnen, Psychologen und Betreuungspersonal können beschäftigt und Spielzeug kann angeschafft werden.“ Wie Prof. Rauh informierte, liege heute die Heilungsrate aufgrund der Weiterentwicklung der Chemotherapie bei über 75 Prozent.

Beeindruckendes Kirchenkonzert des Musikvereins "Concordia" Damflos

am 31.10.10

 

Sehr gut besucht war am Sonntag, dem 31.10.10, ab 18:00 Uhr die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer zu Damflos.

In der feierlich geschmückten Kirche präsentierte der MV sein 1. Kirchenkonzert in seiner langjährigen Vereinsgeschichte.

Unter der Leitung von Dr. Joachim Sand wurde den vielen Zuhörerinnen und Zuhörern eine Stunde lang beeindruckende Kirchenmusik sehr kurzweilig dargebracht. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Michael Schu, begann das Konzert mit dem bekannten und beliebten Stück "Trumpet Voluntary" von Henry Purcell. Dieses bekannte Musikstück aus dem 18. Jahrhundert, das von Jermiah Clarke, Organist und Chormeister an der St. Paul`s Cathedral in London stammt, stimmte in den feierlichen Abend ein. Der ursprüngliche Titel hieß "The Prince of Denmark’s March".

Die nachfolgenden Darbietungen wurden von den jüngsten Aktiven des Vereins angesagt. Es folgte "Il Signore È Con Te" von Kees Vlak. Dieses Stück überzeugte mit seinem abwechslungsreichen Rhythmus und seiner Eleganz. Es folgte "Present of Love" von Manfred Schneider, bei dem der Solist Alexander Durniok ein sehr schönes Posaunensolo darbot.

"Trumpet Tune" von Henry Purcell erinnerte an königliche Hochzeiten wie z.B. bei Prinz Charles und Prinzessin Diana. Und so war diese Melodie den gespannten Zuhörerinnen und Zuhörern sofort im Ohr.

Weitere Musikstücke folgten und der Bogen wurde gespannt von der Barock- über die Choralmusik bis hin zur Klassik.

Nach "Intrada" von Hans Leo Hassler folgte "Fanfare, Aria & Farandole" von Fritz Neuböck. Dieses klassische Werk begeisterte mit abwechslungsreichem Rhythmus und geheimnisvollen Klängen bis hin zu einer gewaltigen Fanfare. Eine wirklich gelungene Darbietung.

Mit "You Raise Me Up" von Graham/Lovland kam auch irische Musik nicht zu kurz. Mit einem Gänsehaut einjagenden Saxophonsolo begeisterte Andreas Ganz die Zuhörerinnen und Zuhörer, so dass dieses wunderschöne gefühlvolle Werk nochmals als Zugabe zu Gehör kam. Dieses Lied wurde mehr als 125 mal gecovert, wobei die wohl bekannteste Version von der Band Westlife stammt.

Das vorletzte Stück von Johann Sebastian Bach mit dem Namen "Song of Adoration" von Roland Kernen basiert auf der bekannten Choralmelodie "Lobet den Herren, den mächtigen König der Ehren".

Den Abschluss bildete das bekannte Kirchenlied "Großer Gott, wir loben Dich" , bei dem alle Zuhörerinnen und Zuhörer unter den Klängen des MV und des Aktiven Hermann-Josef Schumacher an der Orgel mitsingen konnten.

Das Publikum belohnte diesen schönen Abend mit "Standing Ovations". Der Eintritt zu dem Kirchenkonzert war frei und so kam eine freiwillige Spende zu Gunsten der Kinderkrebsstation des Mutterhauses der Borromäerinnen in Trier in Höhe von 1000,- Euro zusammen. Die persönliche Spendenübergabe im Mutterhaus findet am 10. Dezember statt.

Nach dem Konzert kamen noch viele Konzertbesucher in's Vereinslokal Schu um bei Essen und Trinken, den schönen Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Hierbei hat sich der Musikverein besonders über die Teilnahme von Pater Ulrich und Pater Lutwin vom Franziskanerkloster Hermeskeil sehr gefreut.


Text: Margareta Bouillon-Adams; Bilder: Matthias Bauer

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 2. Juni der traditionelle Vatertag des Musikvereins "Concordia" statt. Die morgentliche Wanderung führte diesesmal Richtung Züsch. Nach einer Stärkung im Wald wurde dann der Heimweg eingeschlagen. Auf dem Parkplatz des Vereinslokals Schu wartete schon die dampfende Erbsensuppe auf die Hungrigen. Auch Schwenker und Würstchen fanden Abnehmer.

Am Nachmittag wurde Kaffee und leckerer Kuchen geboten und man konnte noch bis in die Abendstunden hinein die warme Temperatur genießen.

Der Musikverein bedankt sich bei allen Helfern und ganz besonders bei den vielen Kuchenspenderinnen.

Die diesjährige Hexennacht des Musikvereins "Concordia" Damflos und der Reservistenkameradschaft Damflos fand unter einem besonderen Maibaum statt, den die aktiven Musiker Friedhorst Schu, Günter Liebscher und Hans Hiber an Ort und Stelle brachten und aufstellten. Das Besondere daran sind die aus Holz hergestellten Wappen, die kunstvoll von der Reservistin Julia Schu für die Reservistenkameradschaft und für den Musikverein von Hans Hiber bemalt wurden. So einen tollen Maibaum gab es bisher in der Hexennacht noch nie zu bestaunen. Herzlichen Dank den Vieren! Auch Petrus meinte es ganz gut mit dem Wetter und so konnten viele Besucherinnen und Besucher recht lange in den Mai hinein feiern.

Das Jahr 2010 in Bildern (Bilder: Gerd Keller)

Baugebiet Großer Röder

    download

Home email Impressum