Startseite
 
HomeemailImpressum
Aktuelles | Gemeinde Damflos | Vereine | Kultur & Geschichte | Kirche | Tourismus | Gästebuch
 
 
 
 
 
 

Pfarrbrief und mehr ...

SV DamflosTennis

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

 
  • Mòòlstonn

    Wie miea nòch enn Dammfloss en Vòlksschool haare, waa enn dämm ääne Schoolesaal dadd eeaschde bess veeade Schooljòòa medd da Leearing onn enn dämm annare Schoolesaal dadd fönnefde bess achde Schooljòòa medd dämm Schollmääschda.

    Dann waa dòò nòch soo en klään Kochkisch, en dääa die grooße Määd manschmòò Housweeadschaffd geleead hann onn Määd- onn Buuwekloos harred aach nòch gänn. Die Leearing hadd iwwa iara Klass enn dääa kläänara Wòònung gewòònd onn dä Schollmääschda medd saina Famillisch enn dääa greesara Wòònung off da annara Säid. Vòòa dääa School waa dää Schoolhoof onn dòò dromm eromm waa die Schoolemaua. Henna da School waa ä grooße Gaade, enn dämm die Fraa vomm Schollmääschda Salaad onn Gemies aangeplannsd haad.

    Dää Peeda waa emm fönnefde Schooljòòa onn soo ä Fräggad.  Nuua Daiwelareie haaren emm Kobb. Ä rischdije Fleebaidel waa ää. Wänn dann noch sai Fraind, dää Jaakob debäi waa, dää waa soo ä rischdije Fladdschneggel, dann waared ganns eromm.  Eeaschd geschda hann die zwee da Grooß ousem Hous nòmòò dadd Pissdebbe vastobbeld. Dòò waa nòmòò e Kommeeri emm Hous.

    Die Grooß hadd geruuf: "Ouch zwee hollen|äisch nòch amm Schlawiddschel". Awwa se hadden dann dòch näischd gedòò. Eeaschd de mòrrije enn da School muschd sisch dä Jaakob nòmòò off die Schoolemaua ställe onn ruuwe:

    Jakob: "Ich bin ein Hoowälla Knubbespalla"

    wail ää nòmòò nedd hadd genuch emn Onnarischd Anndwooad gänn haad.

    Wämma em Onnarischd nedd offgebassd hadd, muschd ma sisch aach manschmòòl enn de Ägge ställe. Ganns schròò waa dadd dann, wämma merrem Gesischd gäänd die Wand ste´e muschd. Onn wämma sisch gaa nedd gescheggd haad, hadd ma aach schonn mòò die grooß Prangk vonnem Schollmääschda enn die Laiskaul kried òrra de Stägge off die Fenngare.

    Waa Räschele drann, dann ess se|eeaschd medd dämm fännefde Schooljòòa geräscheld gänn onn dann muschde die stell Offgaawe mache, dann medd dämm säggsde Schooljòòa onn soo waira, bess all Schooljòòare äbbes aklääad kried haare onn äbbes räschele muschde. Mansche Fäscha haad ma awwa sesamme gehaad wie Sennge òrra Biologie. Haud waa Biologie draan onn dòòdebai iwwwa die Kameele.

    Lehrer: "Wer weiß denn wie man Kamele noch nennt?"

    haad dää Schollmääschda gefròòd. Dadd Lissbädd onn aach dää Fridds hann sisch gemälld:

    Lehrer: "Ei Liesbeth, dann sag die Antwort"

    saad dää Schollmääschda.

    Lissbädd: "Wüstenschiffe gänn die noch genannd"

    saad brav dadd Lissbädd.

    Lehrer: "Ja genau, das ist richtig"

    saad dää Schollmääschda.

    Anna: "Onn die kenne aach vill Wassa souwe"

    hadd dadd Anna äänfach enn die Klass geruuf.

    Lehrer: "Ja, das ist auch richtig Anna, aber du musst schon vorher aufzeigen".

    Dadd Anna hadd allso nòmmò offgewies onn ess ann die Rai komm onn saad:

    Anna: "Main Modda saad off em Fäschd vomm Musigkva|ain zuu maim Vadda: Dou kannschd soufe wie ä Kameel."

    Alles enn dääa Klass hadd gelachd. Onn dann ess nòch durrichgeholl gänn, dadd Kameele ganns vill Wassa spaischare kenne onn dadd die zwoo Högga hann. 

    Lehrer: "So, jetzt haben wir genug über Kamele gesprochen, jetzt nehmt eure Stifte und Malblöcke raus und malt mal Kamele mit Palmen im Wüstensand",

    saad dä Schollmääschda. Die Kenna hann angefongk se mòòle,  klääne Kameele onn grooße Kameele off dämm Wüüsdesand onn dòò driwwa grooße gääle onn roore Sonne. All hann gemòòld, nuua dää Peeda hadd Nòmmò kään Luschd.  Ää hadd liewa onna da Bangk sain Fläddsch gefleggd, die em vomm Stään schieße geress waa.

    Maria: "Herr Lehrer, Herr Lehrer, kommen se doch mòòl zu miea",

    hadd sisch dadd Maria va|ääbad.

    Dää Schollmääschda ess bai ed gang onn hadd geguggd.

     Lehrer: "Schön hast du das gemalt, Maria",

    saad ää onn hadd dämm Maria säi Mòòlblògg hoch enn die Loffd gehall, dòmedd all annare Kenna dadd aach sie´e konnde. Dann essenn wäira ronnd enn dääa Klass gang, omm die "Kunstwerke" se beguudachde. Lòò onn lòò saaren:

    Lehrer: "Dein Kamel sieht aus wie ein Dromedar"

    orra sonschd enn Bemärgkung. Wie|enn dann bai dää Peeda komm ess, dòò waa die Iwwaraschung grooß. Dää Peeda haad ä grooß Blaad, do droff wa enn grooß Sonn on onne en Pallm onn dann gääle Sannd. Sonschd niggs.

    Lehrer: "Wo sind denn die Kamele, die du malen solltest, Peter",

    haad dä Schollmääschda gefròòd.

    Peter: Dòò saad dää Peeda:"Ai guggen se mòòl genaau hinn Herr Lehrer, lòò enn dämm Sannd senn doch noch die Fuußspuuare se sie`e, die Kameele senn graad äwwa lòò vòòabai ganng."

    Dadd Geläschda enn da Klass waa grooß, awwa dä Schollmääschda  hadd nedd gelachd, onn dää Peeda nòmmò Nòòseddse onn konnd dann die fäälende Kameele nòò|mòòle. Ganns dä Peeda.

    Wie enn dòò änndlisch hääm konnd, haaren weenischdens sain Fläddsch nòmmò ganns. 

    Verfasst von: Margret Bouillon-Adams
    Bearbeitung auf Damfloser Platt: Karl-Heinz Kaub
    Rollenverteilung:
    Erzähler: Karl-Heinz Kaub
    Jakob: Stefan Pink
    Peter:  Stefan Pink 
    Oma: Marika Bauer
    Lehrer: Matthias Bauer
    Anna: Margret Bouillon-Adams 
    Lisbeth: Sandra Caesar
    Maria: Maria Bouillon

    Schnitt: Stefan Pink

    Mit freundlicher Unterstützung von Audiyou.de
    Soundnachweis: 
    de-schmatt-4463
    Kinder-lachen-2746.HM2

  • Malstunde

    Bildquelle:pixelio.de

    Als wir in Damflos noch eine Katholische Volksschule hatten, war in dem einen Klassenraum das 1. bis 4. Schuljahr mit der Lehrerin und in dem anderen Klassenraum das 5. bis 8. Schuljahr mit dem Lehrer untergebracht. Dann gab es noch so eine kleine Kochküche, in der die großen Mädchen manchmal etwas über Hauswirtschaft lernten und es gab noch Toiletten für Mädchen und Jungen.

    Die Lehrerin wohnte über der Klasse in der kleineren Wohnung und der Lehrer wohnte mit seiner Familie in der größeren Wohnung. Vor der Schule war der Schulhof und drum herum die Schulmauer. Hinter der Schule war ein großer Garten, in dem die Frau vom Lehrer Salat und Gemüse pflanzte.

    Der Peter war im 5.Schuljahr und so ein Lausbub. Nur Dummheiten hatte er im Kopf. Ständig stellte er etwas an. Ein richtiger Nichtsnutz war er. Wenn dann noch sein Freund, der Jakob dabei war, der so ein richtiger Flabbes war, dann war es ganz aus. Erst gestern haben die Zwei der Oma im Haus schon wieder den Nachttopf versteckt. Da war wieder eine Auseinandersetzung im Haus. Die Oma rief: „Euch zwei hole ich noch am Rockzipfel.“ Aber sie hat den Beiden dann doch nichts getan.

    Erst heute Morgen in der Schule musste sich der Jakob schon wieder auf die Schulmauer stellen und rufen: “Ich bin ein Hoowälla Knubbespalla“, weil er schon wieder nicht laut genug im Unterricht Antwort gab.

    War Matheunterricht, dann wurde zuerst mit dem 5. Schuljahr gerechnet und dann musste die still Aufgaben machen, dann mit dem 6. Schuljahr und so weiter, bis alle Schuljahre etwas erklärt bekommen hatten und etwas rechnen mussten. Manche Fächer wurden aber gemeinsam für alle Klassen erteilt wie Musik oder Biologie. Heute war Biologie an der Reihe und das Thema war Kamele. „Wer weiß denn wie man Kamele noch nennt?“, fragte der Lehrer. Die Liesbeth und auch der Fritz meldeten sich: „Ei Liesbeth, dann sag die Antwort“, sagte der Lehrer. „Wüstenschiffe werden die noch genannt“, sagte brav die Liesbeth. „Ja genau, das ist richtig“, sagte der Lehrer „Und die können auch viel Wasser saufen“, rief die Anna einfach in die Klasse hinein. „Ja, das ist auch richtig Anna, aber du musst schon vorher aufzeigen“. Also zeigte die Anna noch mal auf, kam an die Reihe und sagte: „Meine Mutter hat auf dem Fest vom Musikverein zu meinem Vater gesagt: Du kannst saufen wie ein Kamel.“ Alles in der Klasse hat gelacht. Und dann wurde noch durchgenommen, dass Kamele ganz viel Wasser speichern können und dass die 2 Höcker haben. „So, jetzt haben wir genug über Kamele gesprochen, jetzt nehmt eure Stifte und Malblöcke raus und malt mal Kamele mit Palmen im Wüstensand“, sagte der Lehrer. Die Kinder fingen an zu malen, kleine Kamele und große Kamele auf dem Wüstensand und oben drüber eine große gelbe oder rote Sonne. Alle Kinder malten, nur der Peter hatte schon wieder keine Lust dazu. Er reparierte lieber unter der Bank seine Steinschleuder, die ihm gerissen war. „Herr Lehrer, Herr Lehrer, kommen sie doch mal zu mir“, ereiferte sich die Maria. Der Lehrer ging zu ihr und schaute:„Schön hast du das gemalt, Maria“, sagte er und hielt ihren Malblock hoch in die Luft, damit alle anderen Kinder auch sehen konnten, wie schön die Maria gemalt hatte. Dann ging er weiter rund in der Klasse, um die „Kunstwerke“ zu begutachten. Hier und hier sagte er: „Dein Kamel sieht aus wie ein Dromedar“ oder sonst eine Bemerkung. Als er dann bei dem Peter stand, war die Überraschung groß. Vor dem Peter lag ein großes Blatt, da drauf war eine große Sonne und eine Palme und dann gelber Sand. Sonst nichts. „Wo sind denn die Kamele, die du malen solltest, Peter“, fragte der Lehrer. Da antwortete der Peter: „Ei schauen Sie mal genau hin, Herr Lehrer, hier in dem Sand sind doch noch die Fußspuren zu sehen, die Kamele sind gerade eben hier vorbei gegangen.“

Baugebiet Großer Röder

    download

Home email Impressum