Startseite
 
HomeemailImpressum
Aktuelles | Gemeinde Damflos | Vereine | Kultur & Geschichte | Kirche | Tourismus | Gästebuch
 
 

Aktuelle Infos:

 
 
 
 

Pfarrbrief und mehr ...

SV DamflosTennis

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

 
You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

Der geizige Herr Riem

M.Bouillon-Adams

Der Herr Riem wohnte in einem großen Haus, das er von seinen Eltern geerbt hatte.

Um das Haus herum lag ein großer Garten. Auf einer Seite des Gartens stand ein großer Apfelbaum, der jedes Jahr pausbackige rote Äpfel trug.

Ganz allein wohnte der Herr Riem. Er hatte keine Geschwister und verheiratet war er auch nicht. Eben so ein bummeliger alter Junggeselle, der am liebsten mit den anderen Leuten nichts zu tun haben wollte. Deswegen hatte er auch einen großen Holzzaun um sein Grundstück und auch, damit keiner sich von seinen vielen Äpfeln, die jedes Jahr an seinem schönen Apfelbaum wuchsen, holen konnte.

Der Herr Riem war nämlich geizig, und das durch und durch. Lieber ließ er die Äpfel, die er für sich alleine ja nicht alle gebraucht hat, am Baum verfaulen und von den Wespen und den Vögeln auffressen, als dass er der Nachbarschaft oder einem Kind, das an seinem Garten vorbei kam, einen Apfel schenkte.

Nein beliebt war er nicht besonders. Kein Wunder. Immer spitzte er hinter seinen Küchengardinen und passte auf, da nur ja keiner von den größeren Jungen über seinen Zaun kletterte und sich einen Apfel nahm.  

So war wieder der Herbst im Land und die Äpfel waren reif. Natürlich auch  die Äpfel von dem geizigen Herrn Riem. Jeden Tag passte er auf, dass nur ja keiner  seiner Äpfel wegkam.

Neben dem Herrn Riem wohnte eine Familie mit 5 Kindern. Gerne hätten die mal einen von den roten Äpfeln gegessen, weil die selbst keinen Apfelbaum hatten, aber der Geizhals rückte ja noch nicht mal einen Apfel raus.

Die Mutter der Kinder ärgerte sich jedes Jahr darüber, wenn sie sah, wie sich die Wespen über die überreifen Äpfel, die runtergefallen waren, her machten. Nein, so einen komischen Menschen gab es nur einmal im Dorf, und der musste auch noch ausgerechnet neben ihnen wohnen. Mittags hing die Frau Wäsche auf, als sie wieder den geizigen Herrn Riem hinter der Küchengardine wackeln sah, weil ein Junge an seinem Zaun stand. Sofort rannte der Geizhals mit einem Stock in der Hand raus und schrie:

"Bleib bloß von meinen Äpfeln weg, du  Nixnutz."

Der Junge lief weg und die Frau dachte sich, jetzt reicht es.

In der Nacht wartete sie, bis alles im Haus, und auch neben dran, beim Herr Riem, dunkel war und man nichts mehr hörte.  Dann zog sie sich eine Hose von ihrem Mann an, eine Mütze auf  den Kopf, zog eine blauleinene Jacke über und schnappte sich einen Kartoffelsack.

Wie eine Katze schlich sie dann über den Zaun zum Apfelbaum und erntete. Den ganzen Kartoffelsack packte sie voll mit den pausbackigen roten Riem-Äpfeln. Viele hingen nicht mehr am Baum, als sie denselben Weg heim schlich.

Zu Hause machte sie sich sofort daran, aus den meisten der Äpfel Apfelkompott für den Winter zu kochen. Einige hob sie auf, zum Essen. Dann legte sie sich neben ihren Mann ins Bett und schlief weiter. Gott sei Dank hatte keiner etwas von der Sache mitbekommen.

Am nächsten Morgen stand die Frau sehr früh auf, trank Kaffe und klopfte an die Haustür ihres Nachbarn. Im Morgenmantel und nach ganz schlaftrunken macht der Herr Riem die Tür auf. Dann sagte die Frau:

"Ei guten Morgen Herr Riem, ich muss ihnen etwas ganz Wichtiges sagen, deswegen bin ich auch heute Morgen schon so früh zu ihnen gekommen. Euch wurden in der Nacht die Äpfel geklaut, ich habe die Diebe gehört aber in der Dunkelheit nicht gesehen."

Der Riem riss die Augen auf und rannte in seinen Pantoffeln an seinen Apfelbaum. Die Frau tappte gemächlich hinterher.

Da schaute er aber, der geizige Herr Riem. Eine Hand voll Äpfel hingen noch dran, an seinem Baum, ganz oben in der Spitze, weil da das Frauchen in der Nacht nicht gut dran kam, sonst wären die auch noch weg gewesen.

Was hat er geschimpft und geschrieen, wo er doch immer hinter den Küchengardinen aufgepasst hatte. 

"Wie konnte das nur passieren,wo ich doch immer so aufgepasst habe. Nein , nein, Diebe im Dorf, Diebe, Vagabunden, Landstreicher!" 

Er war fassungslos. Die Frau stand schweigend daneben und lachte innerlich.  Dann bedankte sich der geizige Herr Riem auch noch bei ihr.

"Ach vielen Dank noch, dass sie mir Bescheid gesagt haben."

 Immer noch verstört schlappte er dann in sein Haus, der geizige Herr Riem.

Die Frau aber ging vergnügt nach Hause und dachte an den Spruch, den immer ihre Mutter gesagt hatte: "Wer gerne gibt, wird nie arm!" 

©Margareta Bouillon-Adams

Dä gäidsische Herr Riem

M. Bouillon-Adams

Dä Herr Riem haat ennem große Hous gewohnt, dat ä von saine Eldarä gäervt haat.

Ä große Gaade wa om dat Hous herom, on off dea äna Sait vom Gaade haat ä große Abbelbaam gestann, dä jeet Joa scheene rore pausbaggijä Äbbel haat.

Ganz allän hat dä Herr Riem gewohnt. Ä haat kään Geschwäschda, on vahäirat wa e ach nett. Ä waa so ä brummelije alde Junggeselle, dä am liebschde mett dänne anarä Lait näischt zu dua hann wollt. Dodevoa haat ä ach ä große Holzzoun omm säi Grondsteck on aach, damet kääne sich von saine ville Äbbel, die jeet Joa an seinem scheene Abbelbaam gewaas senn, holle konnt.

Dä Herr Riem wa nämlich gäidsisch, on dat durich on durich. Liewa hat ä die Äbbel, die ä foa säisch allän jo nett all gebroucht hat, am Baam vofoule geloss on von dä Hunnäzäelä on de Veel offfresse geloss, als mol deä Nobaschaft ore emm Kennt, dat an sainem Gaade voabäi komm ess, ä Abbel zu schengke.

Nä, besonders beliebt waren nett . Kä Wonna. Imma haat enn henna da Kischegadien gewegelt on offgepasst, das jo nua keene von dene gressäre Buwe iwa säi Zoun gegrawelt ess om sich ä Abbel se holle.  

So wa nomol dä Herbscht ennt Land komm on die Äbbel warä zairisch. Nadealisch ach dem gäizije Herr Riem sein scheene rore Äbbel. Jere Daach haren offgepasst on geguckt, das nua jo keene von saine Äbbel foatkemmt.

Näwen dem Herr Riem haat enn Familich gewohnt met 5 Kenna. Geä hären die mol änä von dene rore Äbbel gess, weil die kä Abbelbaam haare,  awa dä Gäizhals haat ja noch nett mol änä rousgereckt.

Die Modda von dene Kenna haat sich jet Joa geärjat, wenn se gesieh hat, wie sich die Hunnäzäelä iwa die Äbbel, die iwazairisch ronnagefall senn, herr gemaach hann.

Nä, so ä komische Mensch haret nua ämol emm Dorf genn, on dä muscht ach noch ousgerechnet näwe inne wohne.

Meddas wa dat Frasche Wäsch am offgehenge als et nomol dä gäizije Herr Riem henna da Kischegadien wegelle gesieh haat, weil ä Bu an sainem Zoun schdejä geblief ess. Gläich eren schon met em Stegge enn da Hand rousgerannt komm on hat geschrait:

„ Bleiv blos von mainä Äbbel fort du Näischtnoz“.

Dä Bu ess loss on dat Frasche hat sich gedacht, wai langt et awwa.

Enn da Nacht haat et gewaat, bess alles em Hous, on ach newe dran beim Herr Riem dongel wa on ma näischt me gehoat haat. Dann haret sich enn Box von ihrem Mann angezoo, enn Kapp off dä Kopp, ä blo lainene Jubbe iwwagestrebbt on haat sich ä Krombiasack geschnappt.

Wie enn Katz ess ett dann iwa dä Zoun an dä Abbelbaam geschlesch on hat die Äbbel gebroch. Dä ganze Krombiasack hat ett voll gemach met dänä pausbaggige rore Riem-Äbbel. Vill hann nimi am Baam gehonk als et dann dä selwä Weh nomol häm geschlesch ess.

Dehäm haret sich sofort an die Arwet gemach on ous dä meenschde Äbbel Äbbelschmia foa dä Wenda gekocht. Ä paar haret offgehoof foa so se esse. Dann haret sich näwe säi Mann ennt Bett geläht on waira geschloof. Gott sei Dank haat kääne von dea Sach ebbes mettkriet.

Am anarä Morje ess dat Frasche bai Zäire offgestann hat Kaffe getronk on ess bei ihre Nooba an die Housdia klobbe ganng. Em Morjemandel on noch schloftronge mescht dä Herr Riem die Dia off. Dann saat dat Frasche:

„Ei gu morje Herr Riem, äisch muss ouch ebbes ganz Wichdijes saä, dovoa senn äich ach de Morje schon so frieh zu inne komm. Ouch hann se die Nacht die Äbbel geklaut, äisch hann se gehoat, awa enn deä Dongelhät hann eich se nett gesieh.“

Dä Riem hat die Aue offgeress on ess met dä Schlabbe rous an säi Abbelbaam gerannt. Dat Frasche ess gemächlich hennaher getappt.

Do haren awa kenne gugge, de gäizije Herr Riem, Än Hand voll Äbbel, die hann noch dran gehonk an seinem Baam, ganz owe, enn da Spezz, weil do dat Frasche enn deä Nacht nett gut dran komm ess, sonscht wären die ach noch foat gewähn.

Wat haren geschännt on geschrait, wo ä doch imma so henna da Kischegadien offgepasst hat.

"Wie konnt dat lo nua passearä, wo äisch doch imma so offgepasst hann, nää, nää, Diebe emm Dorf, Diebe, Vagabunde, Landsträicha,"

Ä wa fassungslos.

Dat Frasche haat imma noch stell do gestann on ennalisch gelacht. 

Dann hat de gäizije Herr Riem dem Frasche ach noch die Hand genn on gesaat: „Ach ville Dank noch, dat Sie mia Bescheid gesaat hann.“

Imma noch vasteat ess enn dann renn geschlaapt. Dat Frasche ess vagnügt häm gang on hat an dä Spruch gedacht, dä imma ihr Modda gesaat haat:

"Tja, wer gäa gefft, wird nie aarm!"     

©Margareta Bouillon-Adams

Baugebiet Großer Röder

    download

Home email Impressum