Startseite
 
HomeemailImpressum
Aktuelles | Gemeinde Damflos | Vereine | Kultur & Geschichte | Kirche | Tourismus | Gästebuch
 
 

Aktuelle Infos:

 
 
 
 

Pfarrbrief und mehr ...

SV DamflosTennis

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

 
  • You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

    Die Gääs onn die Boone

    Die Ooma ousem Hous haad dää gannse Nóómeddach Stangeboone gebróch. Wai hadd se enn da Kisch gehuggd onn hadd die Boone geboddsd. Dóó muschd ma oowe dadd Ziebsche abschnaire onn dä Faarem ronna zie|e biss onne hinn. Die Schläiße, also dä Abfall, ess enn ä äggsdra Ääma komm. Enn dääa Houshalling waa ed schon ä bissi naumoorija onn die haare schonn so ä Boone|schnebbela gehaad, vòòahääa muschd jó jeed Boon merrem Knäibsche klään geschnebbeld gänn. Emma ään Boon ess enn dä Abbaraad komm onn dann es gekorrweld gänn onn onne senn die Boonestegga rous komm. Die senn naddealisch aach enn ä äggsdra Ääma komm. Die soo geschnebbelde Boone sollde dann gesallsd gänn onn en dadd stäänene Debbe gemach gänn. Oowe droff ess dann ä Stegg Holls komm, onn vó|se beschwäare off dadd Holls ä Stään. So hann die Boone Brie gezoo onn waare fóa ä gannse Wen`nda halldbaa onn ma hadd emma Boone fóa móól Boonegemies órra Boonesalaad baijed Ässe. Dadd Hollsbrääd onn dä Stään senn dann von Zäid zu Zäid abgewäsch gänn, dadd alles sauwa waa. Dadd waa enn ganns scheen Aarwed, dää gannse Nóómeddach die Booneschnebbelarai.

    Änndlisch waa die Ooma feeadisch onn hadd nóó ijarem Ängkel, dämm Peeda geruuf, wail dää die Schläiße da Gääs enn dää Gääseschdall brenge solld. Friea haare die Laid nääwe Hingkele onn Schwain aach manschmóól en Gääs gehall, onn die Gääse hann aarisch gääa Boonekroud onn aach die Schläiße gefräss.

    „Peeda komm móól flodd renn, dann brengschd dou da Gääs móó die Schläiße lóó enn dämm Ääma, äisch muss noch Wäsch offhängke geeä.“ Jóó, dää Peeda haad nedd gehooad. Ää waa graad debäi medd de Nóóbaschkenna Klegga se schbille onn haad graad fönnef Toonkleggarre gäänd ääne Glaaskleggad enntousche kenne.

    Schonn nómóól hadd die Ooma geruuf: „Peeda, dann komm doch móól graad.“ „Jóó Ooma äisch senn schonn onnawääs, wadd soll äisch dann mache?“ „Ai sai so guud onn traa da Gääs die Schläiße, äisch muss an die Wäschelain.“

    Onn fóadd waa die Ooma. Dä Peeda awwa waa emm Dousch onn haad kää Zäid. Jaus hann die Kenna jó offen gewaad, fóa waira Klegga se schbille. Schnäll gräifd ää ä Ääma onn rännd enn dä Gääseschdall bai die Gääs onn schidd dä Ennhalld von dämm Ääma dääa Gääs enn dää Fuurakaschde. Dann ess ää nómóól bai die annare Kenna gerannd onn hadd waira geschbilld. Onnadässe ess die Oma renn komm onn wolld die Boone sallse fóa se dann enn dadd stäänene Debbe se mache.

    Awwa wo waaren se? Lóó hadd nuua noch dää Ääma medd dänne Schläiße geschdann. Wo awwa waa dää Ääma medd dä Boone?

    „Peeda, Peeda“. „Ai wadd es dann wai schon nómóó, Ooma?“ „Peeda, lóó senn nuua noch die Schläiße emm Ääma, wo ess dann dää Ääma medd dä geschnebbelde Boone?“ „Óóh jää, dann hann aisch dää da Gääs getraa.“

    Flodd senn ää onn die Ooma enn dä Gääseschdall gerannd, omm noch se rädde, wadd ann Boone se rädde waa – awwa.

    Die Gääs hadd gemummeld onn dää Onnakiefa ess ronnd gang wie ä Karressellepääad. Näischd waa mee iwwarisch. All die geschnebbelde Boone haad die Gääs vaboddsd. Soo|e fäin Ässe haad die enn ijarem gannse Gääselääwe nimmi gebood kried wie ann dämm Nóómeddach.

    [offgeschrief von Margret Bouillon-Adams, 
    Damflosa Pladd von Karl-Heinz Kaub]

    Rollenverteilung:
    Erzählerin: Maria Bouillon
    Oma: Marika Bauer
    Peter: Stefan Pink

    Mit freundlicher Unterstützung von www.audiyou.de 
    Sounduntermalung:
    "Spiel-mir-das-Lied-vom-Sommer-2532
    Schwedische-Laemmer-und-Ziegen-1601"

  • Die Ziege und die Bohnen

    Bildquelle: pixelio.de

    Die Oma aus dem Haus hatte den ganzen Nachmittag Stangenbohnen geerntet. Nun saß sie in der Küche und putze die Bohnen. Man musste oben den Zipfel abschneiden und den Faden an der ganzen Bohne entlang bis nach unten ziehen. Dieser Abfall, auch „Schläiße“ genannt, kam dann in einen extra Eimer. Der Haushalt war schon etwas moderner eingerichtet und besaß einen so genannten Bohnenschnippler, vorher musste ja jede Bohne mit einem Küchenmesser klein geschnitten werden. Immer kam eine Bohne in den Apparat und dann wurde gekurbelt bis unten die Bohnenstückchen heraus kamen. Die kamen natürlich auch in einen extra Eimer. Die so geschnippelten Bohnen sollten dann gesalzen und in einen Steintopf eingemacht werden. Oben drauf kam ein Stück Holz und zum Beschweren wurde ein Stein auf das Holz gelegt. So zogen die Bohnen Brühe, waren haltbar den ganzen Winter lang und man hatte immer Bohnen um Bohnengemüse oder Bohnensalat zu machen. Das Holzbrett und der Stein wurden dann von Zeit zu Zeit abgewaschen, damit alles sauber war. Das war alles viel Arbeit, so den ganzen Nachmittag die Bohnen zu schnippeln. Endlich war die Oma fertig und rief nach ihrem Enkel, dem Peter, damit er den Abfall der Ziege bringen sollte. Früher hatten die Leute neben Hühnern und Schweinen auch manchmal eine Ziege und die Ziegen fraßen sehr gerne das Bohnenkraut und auch die Bohnenabfälle. „Peter, komm mal schnell herein, dann bringst du der Ziege die Bohnenabfälle hier in dem Eimer, ich muss noch Wäsche aufhängen.“ Ja, der Peter hörte nicht. Er war gerade dabei mit den Nachbarskindern Murmeln zu spielen und hatte eben fünf Tonmurmeln gegen eine Glasmurmel eingetauscht. Wieder rief die Oma: „Peter, dann komm doch mal eben.“ „Ja Oma, ich bin schon unterwegs, was soll ich denn machen?“ „Ei sei so gut und bringe der Ziege die Bohnenabfälle, ich muss an die Wäscheleine.“ Und weg war die Oma. Der Peter aber war im Rand und hatte keine Zeit. Draußen warteten ja die Kinder auf ihn, um weiter Murmeln zu spielen. Schnell greift er einen Eimer und rennt in den Ziegenstall zur Ziege und schüttet den Inhalt des Eimers in den Futterkasten der Ziege. Dann rannte er wieder zu den anderen Kindern uns spielte weiter. Unterdessen kam die Oma wieder herein und wollte die Bohnen salzen um sie dann in den Steintopf einzumachen. Aber wo waren sie? Hier stand nur noch der Eimer mit den Abfällen. Wo aber war der Eimer mit den Bohnen? „Peter, Peter“. „Ei was ist dann schon wieder Oma?“ „Peter, hier sind nur noch die Abfälle im Eimer, wo ist denn der Eimer mit den geschnippelten Bohnen?“ „Oh je, dann habe ich den der Ziege getragen.“ Schnell liefen beide in den Ziegenstall, um noch zu retten, was an Bohnen zu retten war – aber. Die Ziege hat gemummelt und der Unterkiefer ging rund wie ein Karussellenpferd. Nichts war mehr übrig. All die geschnippelten Bohnen hatte die Ziege verputzt. So ein feines Essen hatte die Ziege in ihrem ganzen Ziegenleben nicht mehr geboten bekommen wie an diesem Nachmittag.

Baugebiet Großer Röder

    download

Home email Impressum