Startseite
 
HomeemailImpressum
Aktuelles | Gemeinde Damflos | Vereine | Kultur & Geschichte | Kirche | Tourismus | Gästebuch
 
 

Aktuelle Infos:

 
 
 
 

Pfarrbrief und mehr ...

SV DamflosTennis

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

 
  • Dää läddschde Gruuß

    You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

    Dòòmòòls waaren aach Dammflossa Männa emm zwädde Wälldkrisch.

    Soo aach de Peeda.

    Ä stollse Kärrl onn nòch soo jung.

    Sain Modda onn die ganns Famillisch haare grailisch vill Angschd omm|enn, wail ää nòò Aafrika muschd onn iwwahaubd enn dää Krisch muschd.

    Äänes Òòwenns wie all enn da Stuff gehuggd hann, sprengd die Modda off onn rännd ann die Fennschda.

    "Lòò kommd schnäll gugge, uure Peeda ess jaus," schraaid se onn rännd rous vòòa die Diea.

    Dä Vadda onn die annare Kenna waare ganns vaschdeead. Wie die Modda nòmòòl renn komm ess, onn kääne vòòa da Diea waa, saad dä Vadda. "Ai Fraa, wadd schwäddschd dou dann lòò, wie soll uure Peeda von Afrika wai vòòa uura Fenschda stee|e?" "Aisch wääß aach nedd", saad die Fraa, "aisch hannenn genaau gesie, vòòa uurem Hous, ää haad durrisch die Fenschda geguggd."

    Enn dämm Momännd ess die Kischeaua stee|e bliev.

    Nòò ja, die Sach ess mee òrra weenija vagäss gänn, bess nòò paa Woche die Fälldposs komm ess.

    Dòò hann se die Nòòrischd kried, dass iere Peeda vòòa Tobruk enn Afrika gefall waa. Ed waa genaau ann dämm Daach, woo die Modda ränn amm Fenschda gesie haad onn sain Dooreszäid waa genaau die Zäid, die die Kischeaua haad, wie se ann dämm Òòwend stee`e bliev waa.

    [offgeschrief von Margret Bouillon-Adams, vòòagelääs von Stefan Pink, Dammflossa Pladd von Karl-Heinz Kaub]

  • Der letzte Gruß

    Damals waren auch Damfloser Männer im 2. Weltkrieg.

    So auch der Peter. Ein stolzer Kerl und noch so jung.
    Seine Mutter und die ganze Familie hatten schreckliche Angst um ihn, weil er nach Afrika musste und überhaupt in den Krieg musste.

    Eines Abends, als alle in der Stube saßen, sprang die Mutter auf und rannte zur Fenster und schrie: „Kommt schnell her, unser Peter ist draußen.“ Dann rannte sie vor die Tür.

    Der Vater und die anderen Kindern waren ganz verstört. Als die Mutter wieder rein kam und niemand vor der Tür war sagte der Vater: „Ei Frau, was redest du denn da, wie soll unser Peter von Afrika jetzt vor unserem Fenster stehen?“ „Ich weiß auch nicht“, sagte die Frau, „ich habe ihn aber genau gesehen, vor unserem Haus, er hat durch die Fenster geschaut.“
    In diesem Moment blieb die Küchenuhr stehen.

    Nun ja, die Sache wurde mehr oder weniger vergessen, bis noch paar Wochen die Feldpost kam. Da haben sie die Nachricht bekommen, dass ihr Peter in Tobruk in Afrika gefallen war. Es war genau an dem Tag, an dem die Mutter ihn am Fenster gesehen hatte und seine Todeszeit war genau die Zeit, die die Küchenuhr anzeigte, als sie stehen blieb.

     

    [Geräusche mit freundlicher Genehmigung
    von der Hoerspielbox des RBB
    Rundfunk Berlin-Brandenburg, Berlin]

Baugebiet Großer Röder

    download

Home email Impressum