Startseite
 
HomeemailImpressum
Aktuelles | Gemeinde Damflos | Vereine | Kultur & Geschichte | Kirche | Tourismus | Gästebuch
 
 
 
 
 
 

Pfarrbrief und mehr ...

SV DamflosTennis

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

 
  • You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

    Dä beschdä Bürja

    Ed waa Wenda, genaaua gesaad Februa, onn dä Schnee hadd beschdemmd ä Meeda hoch gelääh. Kald hadd dä Wend gewehd onn die Hingkele hann kään Aija geläähd.

    Dadd Schwäijn waa schonn fòa de Weihnachde geschlachd gänn onn dä Mann, omm dää ed lòò gehd, haad mòòl nòmmò Luschd off ä Haasebròre.

    Zwaa haad ä offem Stahlwergk geschaffd, awwa zweschedurrisch ess ääh als emmamò enn de Wald gang, onn haad Schlinge gelääd. Dadd waa naddealisch nedd alaubt, awwa ä waa jò aach nedd dä Äänsije, dää dadd enn dänne Waldstegga omm Damflos eromm gemach haad. Ousadämm haad dää aach noch ä Gewea gehaad, onn dòmedd manche Rehbogg geschoss. Jòò, die Laijd haare Honga, ed Gälld waa knabb, onn von äbbes muschden se jò ija Famillisch sadd krije.

    So ess ääh nòmòòl enn dä Wald gang fòa nòòsegugge, òb äbbes enn ääne von saijne Schlinge wäa. Dä Fäaschda haad imm awwa schon lang offgebassd onn an dämm Daach harren dä Mann beim Weldarre aweschd. „Hann äijsch dich waij ändlich, dou Welddieb. Sofòadd stee|e blaijwe. Waij haschd dou mò Päsch gehadd. Äijsch zaaijen dich aan. Dann muschd dou vòòad Gerichd„ hadd dä Fäaschda geruuf. So ess ed dann aach komm.

    Dä Mann ess angezaijd gänn onn muschd vòòad Gerichd. 
    Vill Damflesser senn aach zu däa Gerichtsvahandlung, die enn Kowlänz waa gang, onn naddealisch aach dä Oatsvòastea, dä Läscha. Dä aame Weldarra haad misse off däa Anklaebangk hugge onn Ääne off da Zuschauabangk saad zum Annare: „Lòò wo dää waij seddsd, kennd äijsch aach droff hugge „. Dann haad dä Rischda die Anklaach ween Weldarei voagelääs onn saad: „Bevor ich jetzt zu einem Urteil komme, möchte ich noch etwas über den Leumund des Angeklagten erfahren. Herr Ortsvorsteher, treten Sie bitte vor und sagen Sie mir, was für einen Leumund der Angeklagte in Ihrem Ort hat.“

    Dä Läscha ess flingk nò vòare gang onn saad: „Herr Richter, der Angeklagte ist einer meiner besten Bürger.“ Dòroffhin hadd sich dä Rischda medd saijne zwo Hänn an säij Kobb gegreff onn geschraijd: „Was, einer ihrer besten Bürger, dann möchte ich mal die anderen sehen!“ 
    Dä Rischda haad nò Loffd geschnabbd. Doch dadd haad alles näijschd genoddsd. Dä Läscha ess baij saijna Oussaach bliev onn dä Weldara hadd nua ä paa Daa Bolles kried.

    Ball waaren nònòò fräij onn ess naddealisch waijra enn dä Wald gang. Ä bissi späära haad ä Damflossa Börrija die Jachd omm Damflos eromm gepachd. Onn wadd glaafd dija, wäa dòò als Jachdoffsea enngeställd gänn ess: Uure Weldara! Waij konnd ä off die Jachd geä, wann emma ä wolld, òhne aangezaijd se gänn. Wäa haad sich bessa emm Rewia ouskannd als so ääne, dä emma emm Wald romm geschdrolschd ess. Dä woschd wo die guure Begg ihre Ennstand haare onn wo sich die Haase Ge|naachd saae.

    Vielläijchd daachd dä Jachdpäschda aach noch: Wäa dou nedd ännare kannschd, dä mach zu daijm Fräijnd. Onn Fräijnde waare die zwo so lang wie se gelääfd hann.

    [offgeschrief von Margret Bouillon-Adams, 
    Damflosa Pladd von Karl-Heinz Kaub

    Rollenverteilung:
    Erzahlerin: Margret Bouillon-Adams
    Wilderer: Stefan Pink
    Förster und Ortsbürgermeister: Michael Schu
    Richter: Matthias Bauer
    Jagdpächter: Sascha Kaub
    Zuschauer im Gericht: Christoph Sand
    Gast in der Wirtschaft: Joachim Wellenberg]

    Mit freundlicher Unterstützung von www.audiyou.de 
    Sounduntermalung: "zwei Akkorde für deine Story"

  • Der beste Bürger

    Es war Winter, genauer gesagt Februar, und der Schnee lag bestimmt einen Meter hoch.

    Kalt wehte der Wind und die Hühner legten keine Eier. Das Schwein war schon vor Weihnachten geschlachtet worden und der Mann, um den es hier geht, hatte mal wieder Lust auf einen Hasenbraten.

    Zwar arbeitete er auf einem Stahlwerk, aber zwischendurch ging er immer mal in den Wald und stellte Schlingen auf. Das war natürlich nicht erlaubt, aber er war ja auch nicht der Einzige, der das in den Wäldern um Damflos herum machte. Außerdem besaß er auch noch ein Gewehr und schoss damit manchen Rehbock. Ja, die Leute hatten Hunger, das Geld war knapp, und von etwas mussten sie ja ihre Familien satt bekommen. So ging er wieder einmal in den Wald um nachzusehen, ob er ein Stück Wild in einer seiner Schlingen gefangen hatte. Der Förster hatte ihm aber schon lange aufgepasst und ihn an dem Tag beim Wildern erwischt. „Hab ich dich endlich du Wilddieb. Sofort stehen bleiben. Jetzt hast du Pech. Ich zeige dich an. Dann musst du vor Gericht“, rief der Förster. So kam es dann auch.

    Der Mann wurde angezeigt und musste vor Gericht. Viele Damfloser gingen auch zu der Gerichtsverhandlung nach Koblenz. Natürlich auch der Ortsvorsteher, der Lecher. Der arme Wilderer musste auf der Anklagebank sitzen und manch einer auf der Zuschauerbank dachte sich, da wo der jetzt sitzt, könnte ich auch sitzen. Dann las der Richter die Anklage wegen Wilderei vor und sagte: „Bevor ich jetzt zu einem Urteil komme, möchte ich noch etwas über den Leumund des Angeklagten erfahren. Herr Ortsvorsteher, treten Sie bitte vor und sagen Sie mir, was für einen Leumund der Angeklagte in Ihrem Ort hat.“

    Der Lecher ging flink nach vorne und sagte: „Herr Richter, der Angeklagte ist einer meiner besten Bürger.“ Daraufhin fasste sich der Richter mit seinen beiden Händen an den Kopf und schrie: „Was, einer ihrer besten Bürger, dann möchte ich mal die anderen sehen!“ Der Richter schnappte nach Luft. Doch das nützte alles nichts. Der Lecher blieb bei seiner Aussage und der Wilderer bekam nur ein paar Tage Gefängnis.

    Bald war er wieder frei und ging natürlich wieder in den Wald. Etwas später pachtete ein Damfloser Bürger die Jagd um Damflos herum. Und was glaubt ihr, wer da als Jagdaufseher eingestellt wurde: Unser Wilderer! Jetzt konnte er auf die Jagd gehen, wann immer er wollte, ohne angezeigt zu werden. Der Damfloser Jagdpächter dachte sich sicher: Einen Halunken fängt man nur mit einem Halunken. Und außerdem, wer kannte sich besser im Revier aus als so einer, der immer im Wald rum strolchte. Der wusste wo die guten Böcke ihren Einstand hatten und wo die Hasen sich gute Nacht sagten.

    Vielleicht dachte der Jagdpächter auch noch: Wen du nicht ändern kannst, den mache zu deinem Freund. Und Freunde waren die zwei Zeit ihres Lebens.

Baugebiet Großer Röder

    download

Home email Impressum