Startseite
 
HomeemailImpressum
Aktuelles | Gemeinde Damflos | Vereine | Kultur & Geschichte | Kirche | Tourismus | Gästebuch
 
 
 
 
 
 

Pfarrbrief und mehr ...

SV DamflosTennis

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

 
  • 08.01.2012

    Hannah Pink moderiert den Mundartnachmittag
    Sandra Cäsar wird interviewt
    Karl-Heinz Kaub spricht über sein Hobby, die Ahnenforschung
    Endlich: Kaffi ònn Kuche
    Gemeinsame Fotostudie
    Produktion: De Messwein
    Interessant: Dadd Damflessa Pladd

    Sonntagmittag 15:00 Uhr, die richtige Zeit um Kaffee zu trinken. Wenn dazu noch etwas Unterhaltung geboten wird, schmecken Kaffee und der Kuchen noch mal so gut. Genau das hatte das Webteam aus Damflos erkannt und lud zum Nachmittagsplausch auf Damflessa Pladd ins Bürgerhaus ein. Rund 80 Interessierte waren der Einladung gefolgt.

    Im Mittelpunkt des gemütlichen Mundartnachmittags standen Geschichten und Gedichte aus Damflos. Denn das Webteam, ein Arbeistkreis, der sich um die Internetseite der Gemeinde kümmert, berichtet nicht nur über Neuigkeiten aus dem Dorf. Das Team hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, Erzählungen und Anekdoten von früher zu sammeln und aufzuschreiben. Daraus entstehen kleine „Steckelscha“ auf Damflessa Pladd zum Anhören für die Internetseite der Gemeinde.

    Auch für den Mundartnachmittag hatte das Team ein solches „Steckelsche“, „De Messwein“, vorbereitet. Nach einer kurzen Begrüßung und der Vorstellung des Arbeistkreises, zu dessen Kernteam Matthias und Marika Bauer, Maria Bouillon, Margareta Bouillon-Adams, Sandra Cäsar, Karl-Heinz Kaub, Stefan Pink und Joachim Wellenberg gehören, gab es erst einmal Kaffee und Kuchen. So gestärkt konnten die Zuhörer nun die Aufzeichnung der Erzählung vom Messwein live mitverfolgen. Wegen Versprechern oder falschen Betonungen mussten verschiedene Passagen mehrfach gesprochen werden. Nun war es die Arbeit von Stefan Pink, alle Versprecher aus der Aufnahme herauszufiltern um daraus „De Messwein“ zu produzieren. Nachdem noch Glockengeläut und Orgelmusik dazu gemischt waren, konnte das „Steckelsche“ auf der Damfloser Internetseite veröffentlicht werden.

    In der Zwischenzeit war das Publikum gefordert: In einem Quiz mussten mehrere Begriffe aus dem Damfloser Dialekt gedeutet und zugeordnet werden. Als Preise winkten für die Damen ein Frisörgutschein des Salons von Elisabeth Pink, der nach der Auslosung an Helga Jost ging, und für die Herren ein Getränkegutschein des Gasthauses Schu, über den sich Engelbert Schäfers freuen durfte.

    Nach den lebhaften Diskussionen um die richtige Lösung des Mundarträtsels wurde es anschließend wieder ganz still im großen Saal des Bürgerhauses. Maria Bouillon, die von der „Mill“ stammt, hatte einige Fotos vom Leben auf der ehemaligen Mühle an der Prims zusammengestellt. Dazu erzählte sie von ihren Eltern und ihrem Großvater, dem „Mille Pitt“.

    Neben den Erzählungen und Anekdoten sammelt das Webteam ebenfalls alte Bilder von früher für die 275 Jahrfeier von Damflos im Jahr 2015. Karl-Heinz Kaub scannt sie ein und recherchiert, wer auf den Fotos zu sehen ist. Auch zum Mundartnachmittag hatte er einige historische Klassenfotos mitgebracht. Lange standen vor allem ältere Damfloser vor der Bilderwand und versuchten gemeinsam, Verwandte oder Bekannte darauf zu erkennen.

    Gegen Ende des Nachmittags „Damflesser Pladd bei Kaffi ónn Kuche“ gab es dann das fertige „Steckelsche“
    Opens internal link in current window„De Messwein“  zu hören, sowie Ausschnitte aus weiteren aufgenommenen Erzählungen. Weil sehr oft ältere Bürger nicht über einen Internetanschluss verfügen, und die Erzählungen deshalb nicht auf der Internetseite von Damflos anhören können, hat das Webteam eine CD herausgebracht. Sie enthält die meisten der bis heute aufgezeichneten „Steckelscha“ und einige Gedichte auf Damflosser Pladd. Die CD kostet 5 Euro und kann unter webteam[ätt]damflos.de oder beim Bürgermeister bestellt werden.

    Zum Abschluss trug Margarete Bouillon Adams noch ein selbstverfasstes Gedicht, „Foat nauä Joa“, zum Jahresanfang vor. Nach 2 Stunden ging ein kurzweiliger Nachmittag zu Ende, über den von Organisatoren und Besuchern nur positives zu hören war. Eine Wiederholung in ähnlicher Form ist bereits in der Planung.

     

    Di Mill, ein Vortrag von Maria Bouillon
    Helga Jost gewinnt mit Damflessa Pladd
    Engelbert Schäfers gewinnt das Bierpräsent
    80 Interessierte

    Redaktion: Matthias Bauer und Hannah Pink
    Fotos: Maria Pink

Baugebiet Großer Röder

    download

Home email Impressum